Das Netzwerk Industrie 4.0

Hannover, 15. Februar 2016  |   Niedersachsen hat das Netzwerk Industrie 4.0 eingerichtet, um niedersächsischen Unternehmen zu helfen, die Vorteile einer digital vernetzten Produktion optimal zu nutzen. Das Netzwerk bringt Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen. Es informiert und berät zu Technologien, Projekten und Fördermöglichkeiten, und ist dabei praxisrelevant und mittelstandsorientiert. Die Geschäftsstelle ist bei der Innovationszentrum Niedersachsen GmbH angesiedelt und wird von Marian Köller geleitet.

Herfurth & Partner kooperiert mit dem Netzwerk, gemeinsam mit der Expertengruppe Indy4 und als Beteiligter am Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 in Niedersachsen.

Das Netzwerk schreibt zu seinen Aufgaben:

Das Netzwerk Industrie 4.0 Niedersachsen fokussiert alle relevanten Themenstellungen, die sich in einer intelligenten Fabrik wiederfinden. Nicht zuletzt durch die Vernetzung externer Produktionssysteme und -partner ist die intelligente Fabrik eine Einheit, die sich aus mehreren realen und virtuellen Standorten zusammensetzt. Neben Themen, wie geeigneter Industriesoftware für Produktionssysteme, Datenerfassung und Datenmanagement, ist die Sicherung gegen Missbrauch und die Prozesssicherheit zu gewährleisten. Als Ergebnis sollen kundenindividuelle Produkte schneller und wirtschaftlicher hergestellt und mit wissensintensiven intelligenten Diensten verknüpft werden. Dies gelingt nur, wenn das technologische Wissen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automatisierungstechnik, der Logistik, der Elektrotechnik sowie der Informations- und Kommunikationstechnologie mit realen physischen Produktionsprozessen in der Industrie gekoppelt werden.

Die dafür branchenübergreifend herbeizuführenden Normen und Standards sowie die zu lösenden Fragestellungen zu Rechtssicherheit und Datenschutz werden auf Bundesebene vorangebracht. Daher wird das niedersächsische Netzwerk Industrie 4.0 hier die Verbindung zu den bundesweiten Aktivitäten vornehmen, um von dort wichtige Weichenstellungen – insbesondere aus der Digitalen Agenda der Bundesregierung und der Plattform Industrie 4.0 – nach Niedersachsen zu transferieren.